Kazan Kirche

Mosaikfliesen, weiße Fassaden, Fensterantriebe

© Mila Zvereva
© Mila Zvereva

Eine technische D+H Sonderlösung verbindet die Ansprüche an Denkmalschutz, Architektur und zeitgemäßer Gebäudeausstattung.

Die Kazan Kirche liegt im Zentrum von St. Petersburg und wurde 1907 nach den Plänen des Architekten V. A. Kosyakov erbaut. Sie ist mit einem hellen, fast weißen Klinkermauerwerk ausgekleidet, was ein wesentliches Element des Entwurfs darstellt. Nach der Sowjetherrschaft begann die Wiederherstellung der Kazan Kirche und 1995 wurde sie an eine klösterliche Gemeinschaft übergeben.

Im Zuge von Renovierungsmaßnahmen, die 2017 begonnen und 2019 fertiggestellt wurden, hat D+H Russland natürliche Lüftungslösungen in dieser denkmalgeschützten Kirche integriert. Dabei waren die Anforderungen sehr anspruchsvoll: Die außergewöhnliche Architektur durfte nicht beeinträchtigt werden und es gab extrem wenig Platz für die Fensterantriebe. Für die besonderes großen Fenster – sie sind knapp 3,5 Meter hoch – ließen sich die D+H Konstrukteure etwas Besonderes einfallen. Zwei Kettenantriebe der Serie VCD fahren synchron die Doppelfassadenfenster sowohl ein- als auch auswärts öffnend auf. Nur so konnten die geforderten Lüftungsquerschnitte erreicht und die Anforderungen des Denkmalschutzes erfüllt werden.

Das Gebäude wurde mit dem D+H Atmosphere Award 2019 in Gold ausgezeichnet.

 

 

Renovierung
2019
Standort
St. Petersburg, Russland
Architekt
V. Kosyakov (1907)
Nutzung
Bildung & Kultur
Lösung
Natürliche Lüftung KNL

Pressemeldungen

Neues + Wissenswertes

Ausbildung

Einstieg + Aufstieg

Galerie

Gemacht + Getan